Lesen, Hören, Spielen II

19 03 2008 geschrieben von Wolfgang Ruge

Hier geht es zum ersten Teil.

Wolfgang: Nach Halle 3 ist Halle Nummer 5 dran. Es scheint so, als ob mit steigender Hallennummer die Anzahl der Besucher und dementsprechend der Lautstärkepegel abnimmt. Eine mögliche Erklärung ist die Tatsache, dass die in Halle 5 präsenten Publikumsverlage eher wenig Mangas im Angebot haben und so wenige Cosplayer den Weg in die Halle finden. Stände wie das „Literaturcafé“ oder die Autoren-Arena der Leipziger Volkszeitung (LVZ) deuten auf „niveauvollere“ Literatur hin. Die Autoren-Arena zeigt auch, warum die Halle bisher so still war, die Publikumsmassen sammeln sich zu den Lesungen.

Christian: Nach dem ganzen Gedränge war es ganz entspanned hier mal in (relativer) Ruhe von Stand zu Stand schnuppern zu können. Lesen »





Lesen, Hören, Spielen

18 03 2008 geschrieben von Wolfgang Ruge

Buchmesse Leipzig – ein subjektiver Bericht

Dieser Text stellt keinen objektiven Artikel über die Highlights der Leipziger Buchmesse dar. Vielmehr handelt es sich um einen subjektiven Erlebnisbericht. Folglich können wir keine Garantie dafür übernehmen, Sehens-, Hörens- und Lesenswertes nicht doch übergangen zu haben. Lesen »





Appetithäppchen

17 03 2008 geschrieben von Wolfgang Ruge

Wir alle wissen: „Das Auge isst mit“. Das gilt auch für literarische Leckereien wie unseren Buchmessebericht. Um den Appetit anzuregen, gibt es ein 3 Bilder als Vorspeise (Zum Vergrößeren auf die Bilder klicken).

Christian Lenz Wolfgang Ruge

Christian Lenz und Wolfgang Ruge





Büchervermessung

16 03 2008 geschrieben von Christian Lenz

Hallo liebe Leser,

nach langer Zeit melde ich mich auch mal wieder zu Worte. Da momentan die Leipziger Buchmesse stattfindt, haben Wolfgang und ich uns entschieden, diese heimzusuchen und dann dazu einen kleinen Bericht zu schreiben. Da wir, wie immer, recht gründlich sind, waren wir gestern den ganzen Tag auf der Messe und sind nach der Hin- und Rückreise, der ganzen Herumlauferei und dem Messetrubel etwas außer Puste.

Mit anderen Worten, der Messebericht wird nicht heute, sondern innerhalb der nächsten 2-3 Tage online gestellt.

Schaut also bald wieder rein und lest dann, was wir so alles auf der Messe erlebt, wen wir getroffen und wem wir evtl. Informationen zu neuen, interessanten Sachen aus der Nase ziehen konnten.

Schöne Grüße,

Christian





Gut, aber nicht rebellisch

9 03 2008 geschrieben von Wolfgang Ruge

Rezension zu die Rebellin von Trudi Canavan

Inhalt

In Imardin, der Hauptstadt Kyralias, herrscht eine klare Zweiklassengesellschaft. Auf der einen Seite die Adligen, aus denen sich auch die meisten Druiden rekrutieren, auf der anderen Seite das Hüttenvolk, das in ärmlichen Siedlungen vor der Stadtmauer haust. Dieses wird von den Adligen verachtet, niemand kümmert sich um die Belange der Armen.

Dies ändert sich, als bei einer Auseinandersetzung zwischen Magiern und Hüttenvolk die junge Sonea ihre magischen Fähigkeiten entdeckt und einen Druiden verletzt. In der Druiden-Gilde entscheidet man sich, Sonea zu suchen und auszubilden. Die Gründe dafür sind zweierlei: Zum einen droht Soneas Gabe sie und ihre Umwelt zu gefährden. Zum anderen hofft man so, den ramponierten Ruf der Gilde aufpolieren zu können. Aufgrund des schlechten Rufes der Gilde in den Hüttenvierteln, glaubt Sonea die Druiden wollten sie töten. So beginnt ein Versteckspiel Soneas vor den Druiden, bei dem sie von den Dieben unterstützt wird.

Nach monatelanger Suche wird Sonea schließlich von dem Druiden Rothen gefunden, der ihr in letzter Minute zeigen kann, wie sie ihre Magie kontrolliert. Sonea wird in die Gilde gebracht, wo sie eine Grundausbildung erhält, und auf eine schwerwiegende Intrige stößt… Lesen »





Mit den Bummelzug zur Selbsterkenntnis

17 02 2008 geschrieben von Wolfgang Ruge

Rezension zu Pascal Merciers „Nachtzug nach Lissabon“

Inhalt

Raimund Gregorius ist Lehrer für die Sprachen des Altertums. Aufgrund seines Wissens wird der sehr korrekte Lehrer Mundus genannt. Eines Morgens trifft er auf dem Weg zur Arbeit auf eine Portugiesin. Die Begegnung ändert etwas in Mundus, er bekommt das Gefühl, in seinem Leben fehle etwas. Er verlässt mitten im Unterricht das Klassenzimmer und begibt sich in eine Buchhandlung. Dort kauft er ein Buch des portugiesischen Arztes Amadeu de Prado und beginnt dieses für sich zu übersetzen. Die Sätze Prados enthalten eine Weisheit, die in Gregorius den Wunsch reifen lassen, diesen kennen zu lernen. Er reist mit dem Nachtzug nach Lissabon und begibt sich auf die Suche nach Prado. Schnell erfährt er, dass Prado vor knapp 30 Jahren verstorben ist und das Buch posthum von seiner Schwester herausgegeben wurde. Für Gregorius ist dies kein Grund aufzugeben, er beschließt herauszufinden, was Prado für ein Mensch war und nimmt Kontakt mit dessen Familie und Freunden auf. Während der Nachforschungen erfährt Gregorius viel über Prado. Je mehr er den Arzt versteht, desto mehr beginnt Gregorius mit seinem bisherigen Leben abzurechnen. Lesen »





Leseprobe: Nebular 27 - Das Hot

11 02 2008 geschrieben von Wolfgang Ruge

Hallo,

heute gibt es mal wieder ein Leseprobe. Thomas Rabenstein war so freundlich, uns einen kleinen Ausblick auf den kommenden Nebular-Roman zu gestatten.

Leseprobe: Nebular 27 - Das Hot (PDF)

Bei Nebular handelt es sich um eine Hobby-ScienceFiction-Serie von Thomas Rabenstein und seinem Team. Die Romane sind kostenlos unter http://www.scifi-world.de in vielen Formaten zu finden.





Die Leiden des jungen Adepten

3 02 2008 geschrieben von Wolfgang Ruge

Rezension zu Sunquest Teil 8: „Der Rote Adept“ von Rüdiger Schäfer

Inhalt

Mun erhält den Ruf und begibt sich in das Wissensarchiv. Dort trifft er auf den jungen Adepten Legetar, der sichtlich nervös ist. Mun hilft ihm, indem er ihn in die Meditation einführt.

Während er auf seine Entbürdung wartet, den Vorgang bei dem sein gesammeltes Wissen ins Archiv übertragen wird, erinnert sich Mun immer wieder an seine Kindheit. Lesen »





Völkerverständigung in Metropolis

27 01 2008 geschrieben von Wolfgang Ruge

Rezension zu Sunquest Teil 7: „Weihezeit“ von Michael H. Buchholz

Inhalt

Über Burundum stürzt der Orga-Vogel der Gefährten ab. Sie landen auf einer Müllheide. Der Verwalter ist anfangs aufgebracht, verstummt jedoch als er Mun erkennt. Muns gute Beziehungen sorgen auch dafür, dass Shanija und ihre Mitstreiter schnell eine Unterkunft finden, obwohl die Stadt wegen der Weihezeit, in der neue Adepten aufgenommen werden, hoffnungslos überfüllt ist. Bei einem Bummel durch die Stadt wird Shanija von einer Diebin angegriffen, die die Zeit zu kontrollieren vermag. Shanija überlebt den Angriff, wird jedoch verletzt. Auf dem Rückweg zum Hotel kauft sie ein paar Heilkräuter. Der Händler berichtet ihr von den Fioren. Die uralten Wesen würden in einer Stadt innerhalb des Sees leben, den Burundum umschließt. Man müsse jedoch hinab tauchen, was nur mit dem so genannten Brakkenkraut möglich sei. Den Preis von 5.000 Goldstücken kann Shanija jedoch nicht aufbringen.

Darren erspielt die Summe für Shanija und die beiden tauchen gemeinsam in den See hinab. Das Brakkenkraut wirkt jedoch nicht lange genug, so dass Shanija und Darren in Lebensgefahr geraten. In letzter Sekunde werden sie von einem Unterseeboot gerettet, dessen Kapitän im Auftrag der Fioren handelt und Shanija und ihren Begleiter zu diesen führt. Bei den Fioren erfährt Shanija die Geschichte der Gilde der Wissensträger. Diese wurden von den Draawen initiiert. Bei diesen handelt es sich um wurmartige Wesen, die die Fioren vor ihrer Landung auf Less als Datenspeicher domestiziert hatten. Nach der Landung entwickelten diese eine eigene Intelligenz und gründeten die Gilde. Die Fioren wissen darüber hinaus, wie der Ort an dem sich die Urmutter aufhält aussieht, können ihren Standort jedoch nicht bestimmen. Enttäuscht aber dankbar verlässt die Shanija die Fioren, deren Population nur noch aus drei Wesen besteht. Lesen »





Weihnachtszeit, Weihnachtszeit…

23 12 2007 geschrieben von Wolfgang Ruge

… macht euch für das Fest bereit. Wir jedenfalls werden es tun. Aus diesem Grund schicken wir »Die Empfehlungen« bis zum 26. Januar 2008 in die Weihnachtspause.

Wir wünschen allen Lesern ein ruhiges und besinnliches Weihnachtsfest sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Mit besten Wünschen

Das »Die Empfehlungen« - Team








Close
E-mail It